Frischer Wind
für Ingenieure

Aktuelles

Neue Meldungen
21.06.2019
Tag der Technik in Mecklenburg-Vorpommern

Technik erleben - Zukunft sichern

Mit dem VDI M-V organisiert der Ingenieurrat M-V gemeinsam den TdT in M-V. Mitmachen ist ganz einfach. Meldet Euch über Eure Schule zum Tag der Technik an (Anmeldung hier). Verschiedene Hochschulstandorte, wie Rostock, Wismar, Neubrandenburg, Stralsund, warten mit tollen Programmen auf Euch. Bei der An- und Abreise unterstützen wir Euch. Wir sehen uns am Tag der Technik.

Die Veranstaltung, organisiert durch den VDI und den Ingenieurrat M-V, wird in 2019 Jahr bereits zum 4. Mal landesweit durchgeführt. 

Der Tag der Technik richtet sich an Schüler und Schülerinnen ab der 8. Klasse und soll als Kontaktplattform zwischen den Hochschulen und Unternehmen sowie Studieninteressierten und Auszubildenden dienen. „Der große Anteil der wiederkehrenden teilnehmenden Schulen und Lehrkräfte beim 3. landesweiten Tag der Technik“, so Dr. János Zierath, im VDI M-V zuständig für Jugend und Technik, „sprechen für unser Konzept einer dezentralen Veranstaltung“. Die Idee des landesweiten Tages der Technik wurde 2015 in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur entwickelt. Eine Anschubfinanzierung durch das Bildungsministerium und das Engagement weiterer Sponsoren ermöglichte die erfolgreiche Ausrichtung des Tages der Technik in M-V an den Hochschulstandorten Rostock, Wismar, Neubrandenburg und Stralsund.

Der VDI M-V und der Ingenieurrat M-V engagieren sich für die Technikbildung nicht nur von Studierenden, sondern auch von Schülerinnen und Schülern. In Mecklenburg-Vorpommern sollen 2019 deutlich mehr als 1.000 Teilnehmer beim Tag der Technik werden.

04.09.2018
Zusammenkunft des Ingenieurrates M-V in Schwerin

Sitzung des Ingenieurrates M-V um 15:00 Uhr in Schwerin.

27.11.2018
Zusammenkunft des Ingenieurrates M-V in Schwerin

Sitzung des Ingenieurrates M-V um 15:00 Uhr in Schwerin.

29.06.2018
Tag der Technik in Mecklenburg-Vorpommern

Hier geht's direkt zur TdT-Internetseite

Technik erleben - Zukunft sichern

Tag der Technik 2018 wieder an den vier technischen Hochschulstandorten

Rostock, Wismar, Stralsund, Neubrandenburg: Wie entstehen Risse, warum fällt ein Segway nicht um, was kann eine Papierbrücke tragen, wie fühlt sich ein Astronaut auf der ISS? Antworten auf diese Fragen und viele andere wurden wieder am 3. landesweiten Tag der Technik beantwortet. Am 29. Juni 2018 öffnten wieder die vier Hochschulen in Rostock, Wismar, Neubrandenburg und Stralsund ihre Türen um zu zeigen, wie spannend Technik ist. Darüber hinaus bot in Wismar das Technische Landesmuseum phanTECHNIKUM ein Programm für Schüler und Schülerinnen an.

05.04.2018
Zusammenkunft des Ingenieurrates M-V in Schwerin

Sitzung des Ingenieurrates M-V um 15:00 Uhr in Schwerin.

08.02.2018
Führungswechsel: Torsten Habicht neuer Sprecher beim Ingenieurrat M-V

Der Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern hat einen neuen Sprecher. Auf ihrer Sitzung am 8. Februar in Wismar wählten die Mitglieder des Ingenieurrates Mecklenburg-Vorpommern einstimmig Dipl.-Ing. Torsten Habicht (Verein Deutscher Eisenbahn-Ingenieure e.V.) für 2018 zu ihrem Sprecher. Sein Stellvertreter ist Dipl.-Ing. (FH) Frank Wagner (Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure).

19.10.2017
23. Gemeinsames Treffen der Ingenieure und Architekten in Schwerin

Thema: Wer geht denn da gleich in die Luft – Risiko Kampfmittelbelastung in M-V

 

Bedeutung der Kampfmittelfreiheit und Rolle des Munitionsbergungsdienstes

Diesmal war Dipl.-Ing. (FH) Torsten Hauk vom Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommern (LPBK) zu Gast. Er ist hier als stellvertretender Dezernent im Munitionsbergungsdienst des Landes, einer Sonderordnungsbehörde in M-V, tätig und sprach über die Bedeutung der Kampfmittelauskunft für die planenden Architekten und Ingenieure.

Der Munitionsbergungsdienst (MBD) ist alleinig für die Bergung und Beseitigung von Kampfmitteln in unserem Bundesland verantwortlich Seine Aufgaben sind in der Landesverordnung zur Verhütung von Schäden durch Kampfmittel (Kampfmittelverordnung) geregelt. Zu den Aufgaben des MBD M-V zählt das Orten, Sammeln, Befördern, Bearbeiten und sonstige Behandeln (z.B. die Vernichtung) von Kampfmitteln. Werden durch ihn Aufgaben der Kampfmittelbeseitigung an Dritte (Vergabe von Kampfmittelräumungsaufträgen an private Kampfmittelräumfirmen) übergeben, so werden diese Aufträge durch den MBD beaufsichtigt.

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter:

Kampfmittelverordnung Mecklenburg - Vorpommern

Kampfmittelbeseitigungskostenverordnung Mecklenburg - Vorpommern

Kampfmittelportal

 

21.09.2017
22. Gemeinsames Treffen der Ingenieure und Architekten in Schwerin

Thema: So oder so auf Abstand – Diskussionen um richtige Lagepläne in M-V

 

Wie Vermessungsingenieure bei aktuellen bauaufsichtlichen Anforderungen helfen

Seit 2015 ist auch in vereinfachten Baugenehmigungsverfahren das Abstandsflächenrecht wieder bauaufsichtlich zu prüfen. Und gleich werden jahrelang vernachlässigte Fragen neu diskutiert. Gerade im grenznahen Bereich von 3 m geht es auf den Baugrundstücken um die Berücksichtigung von Dachüberständen oder die Anordnung von zulässigen Grenzbauten. Viele Architekten und bauvorlageberechtige Ingenieure setzen immer häufiger auf Lagepläne von Vermessungsingenieuren. Aber auch sie müssen bei der zuständigen Bauaufsichtsbehörde nachfragen, weil die Vorschriften unterschiedlich angewendet werden.  So werden Dachüberstände (einschließlich Regenrinne bis maximal 0,50 m) oft nur als reine Überstände ohne weitere Funktion akzeptiert.

Eingeladen als Experten waren diesmal zwei Vertreter der unteren Bauaufsichtsbehörden. Beide beschäftigen sich regelmäßig mit bauordnungsrechtlichen Einzelfragen. Leider sagten beide kurzfristig ab, so dass zwei versierte Vermessungsingenieure aus Schwerin allein ihre Ansichten und Erfahrungen zu Lageplänen zur Diskussion stellten.

Dipl.-Ing. (FH) Frank Wagner, öffentlich bestellter Vermessungsingenieur und Vermessungsingenieur Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Wille diskutierten angeregt mit Bauingenieuren und Geodäten. Dabei profitierten alle von den vielen Informationen aus dem Baurecht, insbesondere dem Bauordnungsrecht, und der Rechtsprechung, die Frank Reichert, Geschäftsstellenleiter des BDVI in M-V, Brandenburg und Sachsen Anhalt, in die Runde gab.

12.09.2017
Parlamentarischer Abend in Schwerin

Wieder einmal trafen Ingenieure mit den Parlamentariern des Schweriner Landtages zusammen, um über das wichtige Ingenieurthema

Bauingenieurnachwuchs in M-V – Selbst ist das Land

zu diskutieren.

Der Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern hat heute Abend im Schweriner Schloss einen Parlamentarischen Abend ausgerichtet, um auf den akuten Bauingenieurmangel in unserem Bundesland aufmerksam zu machen.

Pressemitteilung des Sprechers des Ingenieurrates M-V, Dipl.-Ing. Ralph Seehase

23.06.2017
Tag der Technik

Der Ingenieurrat M-V unterstützte den Tag der Technik am 23.06.2017. Der Tag der Technik fand wieder an vier Hochschulstandorten (Rostock, Wismar, Neubrandenburg und Stralsund) gleichzeitig statt. Es nahmen über 1.300 Schülerinnen und Schüler landesweit teil.

www.tdt-mv.de

 

15.06.2017
21. Gemeinsames Treffen der Ingenieure und Architekten in Schwerin

Rückblick:

Thema: Mediation für Ingenieure und Architekten

Bessere Lösungen in Konfliktfällen

 

Mit Stefan Jäger war ein Mediator aus Schwerin zu Gast, der aus Anlass des am 18. Juni zum 4. Mal stattfindenden internationale Tages der Mediation über Möglichkeiten der modernen Streitbeilegung informierte.

Krisen und Konflikte sind für die meisten von uns eher bedrohlich. Wie sie aber auch Chancen bieten und positive Veränderungen herbeiführen können konnten wir mit dem Experten diskutieren.

Dabei wurde schnell klar, Architekten und Ingenieure haben fast täglich mit besonderen kommunikativen Herausforderungen zu tun.

 

18.05.2017
20. Gemeinsames Treffen der Ingenieure und Architekten in Schwerin

Thema: Bautechnische Nachweise und Zustimmung im Einzelfall

Bautechnik im Bauordnungsrecht

Zu Gast war: Dipl.-Ing. Jörg Haak

 

Keinesfalls trocken sondern anschaulich und lebendig ist die Welt der Bautechnik, zumindest wenn man sie so gut beherrscht wie unser Gast Jörg Haak. Davon konnten die Teilnehmer bei unserem Treffen profitieren.

Seit 2015 gehören Wärmeschutznachweise nicht mehr zu den bautechnischen Nachweisen nach § 66 LBauO M-V. Aber welche Vorschriften sind bei den verbleibenden bautechnischen Nachweisen

  • Standsicherheit
  • Brandschutz
  • Schallschutz
  • Erschütterungsschutz

überhaupt zu beachten und was gilt, wenn allgemein anerkannte Regeln der Technik nicht oder nicht vollständig in der Liste der Technische Baubestimmungen bekannt gemacht wurden? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich der bauvorlageberechtigte Ingenieur Dipl.-Ing. Jörg Haak aus Schwerin, der auch als Tragwerksplaner in die entsprechende Liste der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern eingetragen ist. Auch zu Fragen der ZiE (Zustimmung im Einzelfall nach LBauO M-V) ist Jörg Haak der richtige Ansprechpartner.

20.04.2017
19. Gemeinsames Treffen der Ingenieure und Architekten in Schwerin

Thema: Von Windenergie bis Steuern

Rechtsberatung für Architekten und Ingenieure in Gesellschaften

Ganz besonders kurzweilig war diesmal der Besuch von Rechtsanwalt Matthias Baenz. Der vielbeschäftigte Schweriner Jurist ist mit knapp 20 Jahren Berufserfahrung Spezialist im Baurecht, Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht und Steuerrecht. Er ist international tätig für bdp Bormann Demant & Partner.

Rechtsanwalt Baenz erläuterte am Beispiel von Windenergieanlagen komplizierte Rechtsfragen, die für Architekten und Ingenieure wichtig sind. Darüber hinaus gab er Tipps zu besonderen Steuerfragen.

16.03.2017
18. Gemeinsames Treffen der Ingenieure und Architekten in Schwerin

Zu Gast war Dr. Stephan Jakobi, Leiter des Fachdienstes Feuerwehr und Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Schwerin

Rund um die Uhr im Einsatz für die Sicherheit in der Landeshauptstadt - Dr. Stephan Jakobi leitet den Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst in Schwerin. Verantwortlich, auch über die Stadtgrenzen hinaus, koordiniert die Leitstelle in der Graf-York-Straße Einsätze, dabei gilt höchste Sicherheitsstufe. Rund um die Uhr ist die Leitstelle besetzt, um im Ernstfall sofort auszurücken.

Architekten und Ingenieure haben viele Berührungspunkte mit der Berufsfeuerwehr. Sei es die Kampfmittelauskunft, die immer mehr an Bedeutung gewinnt, die Beteiligung der Brandschutzdienststelle bei der Prüfung von Brandschutznachweisen bis hin zum Einsatz in Ernstfall, wenn zum Beispiel ein Wohngebäude einzustürzen droht (wie kürzlich in der Johannesstraße geschehen). Das Aufgabenfeld von Dr. Jakobi ist vielfältig und mit viel Verantwortung verbunden.

Gemeinsam mit Ulf Christian Kerl, Fachgruppenleiter Gefahrenvorbeugung, bot Dr. Stephan Jakobi Unterstützung für Planer  im Rahmen der personell begrenzten Möglichkeiten an.

16.02.2017
17. Gemeinsames Treffen der Ingenieure und Architekten in Schwerin

Thema: Bauoberrat Robert Klaus – neuer Geschäftsbereichsleiter des BBL M-V in Schwerin

Als Gast war Dipl.-Ing. Architekt Robert Klaus, Assessor des Baufachs und seit Oktober 2016 der neue Geschäftsbereichsleiter im Betrieb für Bau und Liegenschaften M-V, Geschäftsbereich Schwerin in unserer Runde. Der 37 jährige Schweriner war zuvor in Rostock Dezernent und Ständiger Vertreter des Geschäftsbereichsleiters im BBL M-V-Geschäftsbereich Hochschul- und Klinikbau. Er ist auch Mitglied im Förderverein Bundesstiftung Baukultur e.V.

Robert Klaus hat sich in den vergangenen Jahren insbesondere für den akademischen Nachwuchs und die Fortbildung von Architekten- und Ingenieurkollegen engagiert. Als Mitglied der Architektenkammer M-V klärte er über die besondere Rolle von Beamten im höheren technischen Verwaltungsdienst auf und stellt den BBL M-V in Schwerin vor. Die Fragen zur Vereinfachung von Vergaben oder zum Beispiel zur Einführung von BIM wurden angeregt diskutiert.

19.01.2017
16. Gemeinsames Treffen der Ingenieure und Architekten in Schwerin

Thema: Mobile Medien für Ingenieure und Architekten - Besser mit Mobile Medien umgehen – Potentiale nutzen

Der AHA-Effekt ist bei dem Einen oder Anderen schnell eingestellt! Für Jeden war was dabei. Die Profis von Handy 1x1 freuten sich, den gestandenen Architekten und Ingenieuren Grundlagen über Smartphones und Tablets und die jeweiligen Betriebssysteme zu erläutern. Auch das mobile Internet sowie Kniffe und Tipps zum Umgang mit gängigen Applikationen standen auf der Agenda.

15.12.2016
Ingenieurpreis Mecklenburg-Vorpommern 2017 ausgelobt

Die Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern und der Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern haben gemeinschaftlich den Ingenieurpreis Mecklenburg-Vorpommern 2017 ausgelobt.

Bewerben Sie sich mit Ihren Projekten bis zum 15.04.2017!

Zur Auslobung:

http://www.ingenieurkammer-mv.de/index_ingkmv.phtml?view-308&SpecialTop=3

19.10.2015
Resümee zum Parlamentarischen Abend des Ingenieurrates M-V am 13. Oktober 2015

von Rolf Schmidt, Sprecher des Ingenieurrates M-V, Vorstandsmitglied der Ingenieurkammer M-V

Sehr geehrte Kammerkolleginnnen und Kammerkollegen,

am 13. Oktober fand der Parlamentarische Abend des Ingenieurrates M-V im Schweriner Schloss statt. Der Abend stand unter dem Thema: „Der Ingenieur – Berater oder Lieferant?“. Als aktueller Sprecher des Ingenieurrates M-V oblag mir die Moderation des Abends, so dass ich Ihnen an dieser Stelle gern darüber berichten möchte. In unserer Einladung an die Parlamentarier des Landtages Mecklenburg Vorpommern heißt es dazu:

„Mit der Frage „Der Ingenieur – Berater oder Lieferant?“ möchten wir auf ein sich leider mehr und mehr verstärkendes Defizit in unserer Gesellschaft hinweisen, den Wegfall menschlicher Kommunikation und damit unabhängiger Beratung des Kunden bei der Produktauswahl. Dazu gehört auch das Bauwesen und damit das Feld der Vergabe Freiberuflicher Leistungen an Architekten und Ingenieure. Mit dem Vergabegesetz M-V (VgG) und der neu damit verbundenen Zuordnung zur Verdingungsordnung für Lieferleistungen (VOL) anstelle von Dienstleistungen werden die Auswahl des Ingenieurs und die Vergabe von Fördermitteln in Mecklenburg-Vorpommern nur noch und ausschließlich dem (Liefer)Preis unterworfen, ohne tatsächlich den Leistungsinhalt mit hoher Wichtung zu bewerten. Wir werden dadurch den Klein- und Mittelstand nicht wie erklärt fördern, schon gar nicht schützen, sondern abschaffen!

Der Beratende Ingenieur, als Fachberater zur optimalen Lösungsfindung (auch wirtschaftlich!) geht verloren. Es interessiert nur noch die korrekte Vergabe, nicht mehr, ob bestmögliche Wirtschaftlichkeit und Produktqualität erreicht werden.

Für diese Philosophie steht der Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern nicht!“

Das Grußwort der Parlamentarier überbrachte unsere 1.Vizepräsidentin des Landtages Frau Beate Schlupp. Schon aus dem Grußwort ging erfreulicherweise deutlich hervor, dass man sich auf Seiten der Parlamentarier mit der Thematik insgesamt intensiv beschäftigt und den Verlust der Beratungsleistung und damit letzendlich auch der Qualität am Bau auf keinen Fall hinnehmen möchte. Frau Schlupp ging sehr ausführlich auf unseren Berufstand ein und würdigte detailliert die Leistungen unserer Ingenieurinnen und Ingenieure.

Als 1. Gastredner des Abends wagte der Diplompsychologe Jörg Klingohr einen „Seiteneinstieg“ mit dem Thema „Ein ungezwungener Blick auf die Wirtschaftskultur – MV“. Dieser Einstieg ist ihm vollauf gelungen und hat jeden der Anwesenden berührt und zum Nachdenken angeregt. Wirtschaftsethik und Moral, die Vergabe der Ingenieurleistung als wirtschaftskulturelle Frage und unsere Identität mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern waren Schwerpunkte seines Vortrags, der vor allem auch die kulturelle, menschliche Seite des Umgangs miteinander vertieft hat.

Unser 2. Gastredner, Herr Dipl.-Ing. Ingolf Kluge, Vizepräsident der Bundesingenieurkammer, hatte die Aufgabe, dass Thema des Abends „Der Ingenieur – Berater oder Lieferant“ intensiv zu hinterfragen. Dieses umfängliche Thema in weniger als einer halben Stunde den Parlamentariern näher zu bringen, war und ist ganz sicher keine einfache Aufgabe. Herrn Kluge ist dieses „Podbury“ mit vielen notwendigen Beispielen, Vergleichen und vor allem Hintergrundinformationen ausgezeichnet gelungen, wie sich auch später in den Diskussionsbeiträgen der Parlamentarier und den Gesprächen am Abend nachhaltig zeigte.

Wenn man so will als 3. Redner, habe ich mit dem einen oder anderen Diskussionsbeitrag die Thematik untersetzt, so am Beispiel der Vergabe von Bauüberwachungsleistungen im Bereich der Verkehrsinfrastruktur oder auch bei der Vergabe von Leistungen der Bauwerksprüfungen. Vor allem das fehlende Herzblut für das Produkt „Bauwerk“ wurde meinerseits kritisiert, denn viele Vergabestellen meinen leider, dass mit der Haftung der am Bau Beteiligten automatisch und von allein Qualität entsteht. Mit der Vergabe der Bauleistung scheint man auf der Seite der Bauherren schon „fertig“ mit dem Bau zu sein. Später hält sich Bauwerk Straße oder Brücke oder … dann von allein instand und eine Begutachtung mit dem Fernglas (tatsächlich!) reicht aus – das wollen wir ändern!

Als Ausblick meinerseits vorgetragen und nicht zu vergessender und wesentlicher Schwerpunkt der Arbeit des Ingenieurrates ist auch die Nachwuchsarbeit. Zusammen mit dem VDI M-V und den Fachhochschulen Wismar, Stralsund und Neubrandenburg, wird der Ingenieurrat den Tag der Technik des VDI im Jahr 2016 erstmalig jährlich an 4 Standorten (Wismar, Rostock, Stralsund, Neubrandenburg) durchführen. Damit wird für diese wichtige Nachwuchsveranstaltung der Wiedererkennungseffekt für Lehrer und Schüler für das Heranführen an den Technikberuf ab der 7. Klasse in M-V sehr gut unterstützt.

Ein Tag nach dem Parlamentarischen Abend, nach vielen abendlichen Gesprächen, bin ich sehr zuversichtlich, dass wir das Verständnis für das Thema allerseits intensiv und nachhaltig voran bringen konnten. Zeitlich genau richtig vor der aktuell anstehenden Novelle des Vergabegesetzes im Landtag wurden weitere Gespräche und Anhörungen mit den Abgeordneten verabredet.

Abschließend möchte ich mich bei allen aktiven Unterstützern des Abends, allen voran Steffen Güll und Markus Siggelkow, bei allen Parlamentariern, allen Gästen und der Geschäftsstelle der Ingenieurkammer für einen sehr gelungenen Abend mit intensivem und offenem Meinungsaustausch bedanken.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Rolf Schmidt

Sprecher des Ingenieurrates M-V

Vorstandsmitglied der Ingenieurkammer M-V

P.S. Alle Vorträge fnden Sie auf der Webseite der Ingenieurkammer M-V in der Rubrik Ingenieurrat unter „Aktuelles“. Und in der „Fotogalerie“ können Sie einige Impressionen des Abends erleben (Fotos: U. Wille).

Hier das Grußwort der 1. Vizepräsidentin des Landtages M-V

http://www.ingenieurkammer-mv.de/upload/158/1447165863_6561_16858.pdf

Aufgaben

Die im Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern zusammengeschlossenen Ingenieurverbände, Ingenieurvereine und die Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern streben eine Koordination der Interessen der einzelnen Organisationen mit dem Ziel an, gegenüber der Öffentlichkeit und gegenüber der Landespolitik und Verwaltung abgestimmte Standpunkte und Auffassungen zu vertreten.

  • Förderung des Ingenieurstandes in allen Bereichen der Gesellschaft und den verantwortlichen Umgang mit der Umwelt
  • Unterstützung der Innovationen und deren effiziente Umsetzung
  • Vertretung der Interessen der Ingenieurorganisationen gegenüber der Landesregierung und anderen Institutionen mit einer gemeinsamen Stimme
  • Der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern als autorisierter und kompetenter Ansprechpartner gegenübertreten
  • Förderung der technisch-wissenschaftlichen Arbeit von der Schule über das Studium bis zum lebenslangen Lernen und Arbeiten
  • Wir wollen aufzeigen, dass Mensch-Natur-Technik nicht Gegensätze, sondern eine erstrebenswerte Einheit und unverzichtbare Bestandteile unseres Lebens sind
  • Suche des Dialogs mit den Nicht-Fachleuten, denn das Handeln der Ingenieure kann nicht nur von der besten technischen Lösung bestimmt sein, sondern muss sich auch nach unternehmenskulturellen, wirtschaftlichen, ökologischen und rechtlichen Kriterien richten.

Der Ingenieurrat M-V zu Besuch beim Kompetenzzentrum Bau M-V in Wismar. Dr. Gesa Haroske vom KBauMV unterstützt mit ihrem Labor den Tag der Technik auf dem Campus der Hochschule Wismar. Technik für den Nachwuchs interessant zu machen, das hat sich der Ingenieurrat zur Aufgabe in Mecklenburg-Vorpommern gemacht.

Grundsätze

Jährlich wechselt der Sprecher des Ingenieurrates M-V. Ralph Seehase Sprecher 2017 übergibt den Staffelstab an Torsten Habicht. Der Ingenieurrat vertritt alle Ingenieure in Mecklenburg-Vorpommern und pflegt den Kontakt zur Landespolitik.

Gemeinsame Grundsätze der im Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern verbundenen Ingenieurorganisationen:

  1. Der Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern ist ein freiwilliger Zusammenschluss.
  2. Jede Organisation ist im Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern durch jeweils ein stimmberechtigtes Mitglied mit einer Stimme vertreten. Die Teilnahme weiterer Mitglieder einer Organisation an Zusammenkünften bedarf der vorherigen Zustimmung der Mitglieder der anderen Organisationen.
  3. Beschlüsse und Empfehlungen des Ingenieurrates Mecklenburg-Vorpommern können nur einstimmig gefasst werden.
  4. Jede Organisation verpflichtet sich, die Beschlüsse und Empfehlungen des Ingenieurrates Mecklenburg-Vorpommern bei eigenen Entscheidungen zu berücksichtigen.
  5. Der Beitritt weiterer Ingenieurorganisationen des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist bei Zustimmung aller unterzeichneten Organisationen möglich.
  6. Beiträge werden nicht erhoben. Eigene Unkosten werden von jeder Organisation selbst getragen.
  7. Die Zusammenkünfte sollen halbjährlich erfolgen. Falls mindestens ein Drittel der Mitglieder eine Zusammenkunft wünscht, ist diese innerhalb von drei Wochen einzuberufen.
  8. Die Einberufung obliegt dem jeweils für ein Jahr bestimmten Sprecher des Ingenieurrates Mecklenburg-Vorpommern. Er bestimmt Ort und Zeitpunkt der Zusammenkunft und lädt die Mitglieder ein.

Mitglieder

des Ingenieurrates Mecklenburg-Vorpommern
VDEI
Verband Deutscher Eisenbahn-Ingenieure e.V.
Bezirk Mecklenburg-Vorpommern / (Nord-) Brandenburg

Geschäftsstelle/Kontakt

HTG Ingenieurbüro für Bauwesen GmbH
Wismarsche Straße 178/180
19053 Schwerin
Telefon 0385 / 59064-12
Mobilfunk 0172 / 3866644

E-Mail: vdei@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Torsten Habicht
Bezirk M-V / (Nord-)Brandenburg
Leiter Portfolio Schwerin

vdei.de
BDVI
Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure
Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern

Geschäftsstelle/Kontakt

Mecklenburgstraße 61
19053 Schwerin
Telefon 0385 / 55856-0
Telefax 0385 / 55856-25

E-Mail: bdvi@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing.(FH) Frank Wagner
Landesgruppenvorsitzender

bdvi-mv.de
VSVI
Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure in Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Geschäftsstelle/Kontakt

MIV Schwerin
Ludwigsluster Chaussee 72
19061 Schwerin
Telefon 0385 / 3996420
Telefax 0385 / 3977127

E-Mail: vsvi@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dr.-Ing. Michael Krüger
Vorstandsmitglied

vsvi-mv.de
BDB
Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V.
Landesverband Mecklenburg-Vorpommern

Geschäftsstelle/Kontakt

Ingenieurbüro GÜLL
Nikolaus-Otto-Straße 22
19061 Schwerin
Telefon 0385 / 7452915
Mobilfunk 0173 / 6474335

E-Mail: bdb@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Steffen Güll
Vorsitzender

bdb-mv.de
VDV
Verband Deutscher Vermessungsingenieure e.V.
Landesverband Mecklenburg-Vorpommern

Geschäftsstelle/Kontakt

Sperlingsweg 5
19057 Schwerin
Telefon 0385 / 7611016

E-Mail: vdv@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing.(FH) Ulrich Wille
Vorsitzender

vdv-online.de
VBI
Verband Beratender Ingenieure VBI e.V.
Landesverband Mecklenburg-Vorpommern

Geschäftsstelle/Kontakt

WASTRA-Plan
Ingenieurgesellschaft mbh Rostock
Oll-Päsel-Weg 1
18069 Rostock
Telefon 0381 / 809580

E-Mail: vbi@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Jörg Gothow

VDI
Verein Deutscher Ingenieure
VDI-Bezirksverein Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Geschäftsstelle/Kontakt

Verein Deutscher Ingenieure
Mecklenburg-Vorpommern
c/o Universität Rostock
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Abfall- und Stoffstromwirtschaft
Justus-von-Liebig-Weg 6
18059 Rostock
Telefon 0381 / 1285123
Telefax 0381 / 1285124

E-Mail: vdi@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.-Ing.
Mario Kokowsky
Vorsitzender

vdi-mv.de
IK
Ingenieurkammer Mecklenburg Vorpommern
Körperschaft des öffentlichen Rechts

Geschäftsstelle/Kontakt

Alexandrinenstraße 32
19055 Schwerin
Telefon 0385 / 55836-0
Telefax 0385 / 5583630

E-Mail: ik@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Rolf Schmidt
Vorstandsmitglied

ingenieurkammer-mv.de
VIW
Verein der Ingenieure und Wirtschaftler in Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Geschäftsstelle/Kontakt

Warnowallee 23
18107 Rostock
Telefon 0381 / 4923840
Telefax 0381 / 46231190

E-Mail: viw@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Dieter Schuldei
Vorsitzender

viw-mv.de
VPI
Landesvereinigung der Prüfingenieure für Bautechnik
Mecklenburg-Vorpommern

Geschäftsstelle/Kontakt

GRUPPE INGENIEURBAU
Schumacher & Knof
Hagenower Straße 73
19061 Schwerin
Telefon 0385 / 3993171
Telefax 0385 / 3993114

E-Mail: vpi@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Norbert Schumacher

vpi-mv.de

Kontakt

Sprecher beim Ingenieurrat MV

Dipl.-Ing. Torsten Habicht

HTG Ingenieurbüro für Bauwesen GmbH

Wismarsche Straße 178/180

19053 Schwerin

Telefon 0385 / 59064-12

Mobilfunk 0172 / 3866644

E-Mail: sprecher@ingenieurrat-mv.de