Frischer Wind
für Ingenieure

Aktuelles

Neue Meldungen
12.06.2020
Tag der Technik in Mecklenburg-Vorpommern

Technik erleben - Zukunft sichern

Mit dem VDI M-V organisiert der Ingenieurrat M-V gemeinsam den TdT in M-V. Mitmachen ist ganz einfach. Meldet Euch auch für 2020 über Eure Schule zum Tag der Technik an (Anmeldung hier). Verschiedene Hochschulstandorte, wie Rostock, Wismar, Neubrandenburg, Stralsund, warten mit tollen Programmen auf Euch. Bei der An- und Abreise unterstützen wir Euch. Wir sehen uns am Tag der Technik.

Die Veranstaltung, organisiert durch den VDI und den Ingenieurrat M-V, wird in 2020 bereits zum 5. Mal landesweit durchgeführt. 

Der Tag der Technik richtet sich an Schüler und Schülerinnen ab der 8. Klasse und soll als Kontaktplattform zwischen den Hochschulen und Unternehmen sowie Studieninteressierten und Auszubildenden dienen. „Der große Anteil der wiederkehrenden teilnehmenden Schulen und Lehrkräfte beim 3. landesweiten Tag der Technik“, so Dr. János Zierath, im VDI M-V zuständig für Jugend und Technik, „sprechen für unser Konzept einer dezentralen Veranstaltung“. Die Idee des landesweiten Tages der Technik wurde 2015 in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur entwickelt. Eine Anschubfinanzierung durch das Bildungsministerium und das Engagement weiterer Sponsoren ermöglichte die erfolgreiche Ausrichtung des Tages der Technik in M-V an den Hochschulstandorten Rostock, Wismar, Neubrandenburg und Stralsund.

Der VDI M-V und der Ingenieurrat M-V engagieren sich für die Technikbildung nicht nur von Studierenden, sondern auch von Schülerinnen und Schülern. In Mecklenburg-Vorpommern sollen es 2020 deutlich mehr als 1.500 Teilnehmer beim Tag der Technik werden.

29.10.2019
Zusammenkunft des Ingenieurrates M-V in Schwerin

Sitzung des Ingenieurrates M-V um 16:00 Uhr in Schwerin.

28.10.2019
Rede und Antwort zum BLU-Konzept - Bildungsministerin und Finanzminister luden ein

Die Gespräche mit der Bildungsministerin Bettina Martin und dem Finanzminister Reinhard Meyer zeigten, dass das Problem jetzt auch in den Ministerien erkannt wurde. Der Ingenieurrat mit Frank Wagner und Steffen Güll standen im Beisein der Hochschulvertreter den Ministeriumsvertretern Rede und Antwort. Die Regierungsvertreter verwiesen am Ende auf den Landtag, der z. Z. über den Haushaltsentwurf diskutiert. Es geht jetzt wohl in die letzte Runde. Gemeinsam mit Prof. Dr. Dieter Glaner, Leiter des Bereichs Bauingenieurwesen an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften an der Hochschule Wismar, Prof. Dr.-Ing. Ralf Bill, Prodekan der Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät an der Universität Rostock und dem Rektor der Hochschule Neubrandenburg Prof. Dr. rer. nat. habil. Gerd Teschke bemüht sich der Ingenieurrat weiter bis zum Schluss, die politischen Entscheidungsträger in der Regierung und im Parlament soweit zu beraten, das diese im Interesse des Landes die richtigen Entscheidungen treffen können, gerade im Bezug auf den fehlenden Bauingenieurnachwuchs. Seit 2017 dauert diese intensive Phase schon an. Mittlerweile stellte sich heraus, dass die Auslastungsrechnung für Hochschule Wismar ein falsches Bild gezeigt hat, weil Doppelbesetzungen und zusätzliche Lehrkräfte Scheinkapazitäten erzeugen. 

Am Ende können die Parlamentarier im Schweriner Landtag noch helfen und den von der Regierung vorgelegten Haushaltsentwurf für die kommenden zwei Jahre korrigieren. 

17.10.2019
25. Gemeinsames Treffen der Ingenieure und Architekten in Schwerin

Jeden 3. Donnerstag im Monat im RESTAURANT & CAFÉ RUDERHAUS IN SCHWERIN (Franzosenweg 21 in 19061 Schwerin) ab 17:30 Uhr

Vorschau:

Thema: Arbeitsschutz - schützt nicht vor Arbeit

Ingenieure und Architekten sind gut beraten, wenn sie beraten 

Gast: Kathrin Donner, LAGuS M-V, Abteilung Arbeitsschutz und technische Sicherheit (eingeladen)

„Die Einhaltung der Vorschriften über den baulichen Arbeitsschutz liegt in der Verantwortung des Bauherrn und der am Bau Beteiligten. Es wird empfohlen, sich bei Fragen hierzu an die zuständige Arbeitsschutzbehörde zu wenden.“ So oder so ähnlich lesen sich aktuell die Hinweise von Behörden, die auf die Kompetenzen des LAGuS M-V verweisen. Die Bauaufsichtsbehörden in Mecklenburg-Vorpommern beispielsweise prüfen seit dem 01.01.2011 die Anforderungen des baulichen Arbeitsschutzes genehmigungsbedürftigen baulichen Anlagen nicht mehr (§ 87 Abs. 3 LBauO M-V a. F. 2006). Zum baulichen Arbeitsschutz und z. B. zum Arbeitsschutz auf Baustellen beraten Architekten und Ingenieure regelmäßig ihre Bauherren. Aber auch Ingenieure und Architekten brauchen Beratung, die bei Bedarf die zuständige Arbeitsschutzbehörde, das LAGuS M-V bietet.

Seit März diesen Jahres leitet nun Kathrin Donner den neuen Standort Schwerin im Regionalbereich Süd der Abteilung Arbeitsschutz und technische Sicherheit, die zum LAGuS M-V gehört. Sie ist damit Nachfolgerin von Günter Zarse, der in den Ruhestand gewechselt hat. Die Abteilung Arbeitsschutz und technische Sicherheit ist Aufsichts- und Beratungsinstanz für die Belange von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Auf den Gebieten des sozialen, medizinischen und technischen Arbeitsschutzes wirkt die Behörde u. a. auf einen umfassenden Schutz, den Erhalt und die Verbesserung der Gesundheit arbeitender Menschen sowie auf eine menschliche Gestaltung der Arbeitsumwelt hin. Kathrin Donner und ihre KollegInnen beraten insbesondere Architekten und Ingenieure zum Arbeitsschutz und geben hilfreiche Tipps.

19.09.2019
Pressemitteilung

Zügige Umsetzung des BLU-Konzepts an Hochschulen gefordert

Ingenieurrat warnt Landesregierung vor Wirtschaftseinbruch durch Ingenieurmangel


Der Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern fordert die Landesregierung dringend zum Handeln auf. „Es ist bereits Fünf nach Zwölf!“ sagt der Ingenieurrats-Sprecher Frank Wagner in Schwerin nach einem Treffen mit Vertretern aus dem Schweriner Landtag. Seit Jahren werben die Ingenieure bei der Landespolitik für eine Ausweitung der Studienangebote für Bauingenieure und kritisieren den permanenten Stellenabbau an den Hochschulen. Binnen der letzten 3 Jahre haben sich die Absolventenzahlen beinahe halbiert.

 

„Mecklenburg-Vorpommern steuert auf einen Mangel an Bauingenieuren zu.“ stellt Prof. Dr.-Ing. Ralf Bill, Prodekan der Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät an der Universität Rostock und Mitverfasser des BLU-Konzepts fest. Der Betreuungsschlüssel von Studierenden zu wissenschaftlichem Personal beträgt mittlerweile 24:1 und ist damit der schlechteste in Mecklenburg-Vorpommern im Vergleich zu allen anderen Studienangeboten.

 

Während benachbarte Länder wie Schleswig-Holstein aktuell ihre Studienangebote verstärken, fehlt in Mecklenburg-Vorpommern der Wille zu investieren. „Wie insgesamt im Bundesgebiet so ist auch in Mecklenburg-Vorpommern ein akuter Ingenieurmangel festzustellen. Dies trifft mit besonderer Härte das Bauingenieurwesen. Um einem langfristigen Mangel an qualifizierten Fachkräften entgegen zu wirken, müssen entsprechende Studienangebote entwickelt werden.“ sagt der Rektor der Hochschule Neubrandenburg Prof. Dr. rer. nat. habil. Gerd Teschke.

 

Mittlerweile ist offenkundig, dass der Mangel an gut ausgebildeten Bauingenieuren nicht nur zu einem gravierenden Nachwuchsproblem führt sondern auch in einer Branche, die in Mecklenburg-Vorpommern über 48.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte registriert, den herausragenden Beitrag zur Wertschöpfung in M-V empfindlich reduziert.

 

Während eines Parlamentarischen Abends des Ingenieurrates 2017 bestand bereits fraktionsübergreifende Einvernehmlichkeit hinsichtlich des Problembewusstseins. Der Ingenieurrat hat daraufhin zusammen mit der Universität Rostock und den Hochschulen in Neubrandenburg und Wismar das BLU-Konzept für eine standortübergreifende Ingenieurausbildung entwickelt und erwartet nun dringend das Handeln der Landespolitiker.

 

„Die Landesregierung sollte das BLU-Konzept zügig und mit größerer Ernsthaftigkeit verfolgen, um negative Auswirkungen für den Wirtschaftsstandort M-V zu vermeiden.“ erklärt Siegbert Eisenach, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Schwerin, der wie auch die IHK Neubrandenburg sowie der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen und der Bauverband M-V das BLU-Konzept unterstützt. Auch der Hauptgeschäftsführer der IHK zu Rostock, Jens Rademacher, sieht im Fachkräftemangel im Bauingenieurwesen ein Problem. "Es muss zeitnah eine Lösung für das Problem des Fachkräftemangels im Bauingenieurwesen gefunden werden. Mit dem BLU-Konzept liegt ein diskutabler Lösungsvorschlag dafür auf dem Tisch."

19.09.2019
24. Gemeinsames Treffen der Ingenieure und Architekten in Schwerin

Jeden 3. Donnerstag im Monat im RESTAURANT & CAFÉ RUDERHAUS IN SCHWERIN (Franzosenweg 21 in 19061 Schwerin) ab 17:30 Uhr

Vorschau:

Thema: Berufshaftpflichtversicherungen

Worauf Ingenieure und Architekten achten sollten

Bis Ende September können viele Versicherungen gekündigt werden, bevor sich die Laufzeit automatisch um ein Jahr verlängert.

Berufshaftpflichtspezialisten geben Einblicke in die Welt der Berufshaftpflicht und zeigt die Grenzen, aber auch Möglichkeiten auf, wie Architekten und Ingenieure z. B. auf Mängelanzeigen am besten reagieren.

Wir freuen uns auf viele interessierte Kollegen. 

01.09.2019
Zusammenkunft des Ingenieurrates M-V in Schwerin

Sitzung des Ingenieurrates M-V um 15:00 Uhr in Schwerin.

05.08.2019
Treffen mit Landtagsabgeordneten

Vertreter des Ingenieurrates M-V trafen sich zu einem Arbeitsgespräch mit dem Arbeitskreis Wirtschaft der CDU-Landtagsfraktion.

21.06.2019
Tag der Technik in Mecklenburg-Vorpommern

Technik erleben - Zukunft sichern

Mit dem VDI M-V organisierte der Ingenieurrat M-V gemeinsam den TdT in M-V. über 1.200 Schülerinnen und Schüler waren 2019 wieder mit dabei. Mitmachen war und ist ganz einfach. Schaut mal rein unter www.tdt-mv.de

27.05.2019
Zusammenkunft des Ingenieurrates M-V in Schwerin

Sitzung des Ingenieurrates M-V um 15:00 Uhr in Schwerin.

16.04.2019
Zusammenkunft des Ingenieurrates M-V in Schwerin

Sitzung des Ingenieurrates M-V um 15:00 Uhr in Schwerin.

22.01.2019
Zusammenkunft des Ingenieurrates M-V in Schwerin

Frank Wagner neuer Sprecher beim Ingenieurrat M-V

Der 1999 gegründete Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern hat einen neuen Sprecher.

Am 22. Februar 2019 wählten die Mitglieder des Ingenieurrates Mecklenburg-Vorpommern einstimmig Dipl.-Ing. (FH) Frank Wagner für das Jahr zu ihrem Sprecher.

Frank Wagner, Diplomingenieur aus Schwerin, ist im BDVI Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure als Landesvorsitzender engagiert und dessen Vertreter im Ingenieurrat M-V. Er löst Dipl.-Ing. Torsten Habicht (VDEI Verband Deutscher Eisenbahn-Ingenieure) als Sprecher ab. Die Sprecherfunktion im Ingenieurrat wird turnusmäßig jedes Jahr neu besetzt.

Die zehn im Ingenieurrat M-V zusammengeschlossenen Ingenieurverbände, -vereine und die Ingenieurkammer M-V verstehen sich als Vertretung der Ingenieurorganisationen in Mecklenburg-Vorpommern und streben einen breiten Dialog mit Vertretern der Landespolitik und der Öffentlichkeit an.

Aktivitäten zur Sicherung des Nachwuchs im Bauingenieurwesen

Der Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern wird sich weiterhin intensiv mit dem Thema „Nachwuchsmangel im Ingenieurwesen“ beschäftigen.

Der Bedarf an gut ausgebildeten Ingenieuren in unserem Bundesland ist hoch. In Wismar ist die einzige Hochschule in Mecklenburg Vorpommern, an der Bauingenieurwesen studiert werden kann. Der Ingenieurrat wird auch im Jahr 2019 seine Aktivitäten zur Wiedereinführung eines universitären Bauingenieurstudiums in Mecklenburg-Vorpommern fortsetzen.

Ohne Ingenieurinnen und Ingenieure läuft, geht und steht gar nichts. Insbesondere die Bauingenieure sind wichtig, um der wachsenden Wohnungsnot entgegenzuwirken. Ohne Ingenieure im Bau, gäbe es keine Häuser, keine Brücken, keine Bahnstrecken, keine Straßen, keine Kläranlagen, keinen Erd- und Tiefbau und damit auch keine Voraussetzungen für die Digitalisierung.

Um den potentiellen Ingenieurnachwuchs frühzeitig und direkt anzusprechen und ihn gleichzeitig für technische Berufe zu begeistern, wird der Tag der Technik (www.tdt-mv.de) am 21. Juni 2019 an vier Hochschulstandorten (Rostock, Wismar, Neubrandenburg und Stralsund) gleichzeitig durchgeführt und vom Ingenieurrat maßgeblich unterstützt.

Nach wie vor steht der Ingenieurrat M-V weiteren Vereinen und Verbänden von Ingenieuren offen.

27.11.2018
Zusammenkunft des Ingenieurrates M-V in Schwerin

Sitzung des Ingenieurrates M-V um 15:00 Uhr in Schwerin.

04.09.2018
Zusammenkunft des Ingenieurrates M-V in Schwerin

Sitzung des Ingenieurrates M-V um 15:00 Uhr in Schwerin.

29.06.2018
Tag der Technik in Mecklenburg-Vorpommern

Hier geht's direkt zur TdT-Internetseite

Technik erleben - Zukunft sichern

Tag der Technik 2018 wieder an den vier technischen Hochschulstandorten

Rostock, Wismar, Stralsund, Neubrandenburg: Wie entstehen Risse, warum fällt ein Segway nicht um, was kann eine Papierbrücke tragen, wie fühlt sich ein Astronaut auf der ISS? Antworten auf diese Fragen und viele andere wurden wieder am 3. landesweiten Tag der Technik beantwortet. Am 29. Juni 2018 öffnten wieder die vier Hochschulen in Rostock, Wismar, Neubrandenburg und Stralsund ihre Türen um zu zeigen, wie spannend Technik ist. Darüber hinaus bot in Wismar das Technische Landesmuseum phanTECHNIKUM ein Programm für Schüler und Schülerinnen an.

05.04.2018
Zusammenkunft des Ingenieurrates M-V in Schwerin

Sitzung des Ingenieurrates M-V um 15:00 Uhr in Schwerin.

08.02.2018
Führungswechsel: Torsten Habicht neuer Sprecher beim Ingenieurrat M-V

Der Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern hat einen neuen Sprecher. Auf ihrer Sitzung am 8. Februar in Wismar wählten die Mitglieder des Ingenieurrates Mecklenburg-Vorpommern einstimmig Dipl.-Ing. Torsten Habicht (Verein Deutscher Eisenbahn-Ingenieure e.V.) für 2018 zu ihrem Sprecher. Sein Stellvertreter ist Dipl.-Ing. (FH) Frank Wagner (Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure).

19.10.2017
23. Gemeinsames Treffen der Ingenieure und Architekten in Schwerin

Thema: Wer geht denn da gleich in die Luft – Risiko Kampfmittelbelastung in M-V

 

Bedeutung der Kampfmittelfreiheit und Rolle des Munitionsbergungsdienstes

Diesmal war Dipl.-Ing. (FH) Torsten Hauk vom Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommern (LPBK) zu Gast. Er ist hier als stellvertretender Dezernent im Munitionsbergungsdienst des Landes, einer Sonderordnungsbehörde in M-V, tätig und sprach über die Bedeutung der Kampfmittelauskunft für die planenden Architekten und Ingenieure.

Der Munitionsbergungsdienst (MBD) ist alleinig für die Bergung und Beseitigung von Kampfmitteln in unserem Bundesland verantwortlich Seine Aufgaben sind in der Landesverordnung zur Verhütung von Schäden durch Kampfmittel (Kampfmittelverordnung) geregelt. Zu den Aufgaben des MBD M-V zählt das Orten, Sammeln, Befördern, Bearbeiten und sonstige Behandeln (z.B. die Vernichtung) von Kampfmitteln. Werden durch ihn Aufgaben der Kampfmittelbeseitigung an Dritte (Vergabe von Kampfmittelräumungsaufträgen an private Kampfmittelräumfirmen) übergeben, so werden diese Aufträge durch den MBD beaufsichtigt.

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter:

Kampfmittelverordnung Mecklenburg - Vorpommern

Kampfmittelbeseitigungskostenverordnung Mecklenburg - Vorpommern

Kampfmittelportal

 

21.09.2017
22. Gemeinsames Treffen der Ingenieure und Architekten in Schwerin

Thema: So oder so auf Abstand – Diskussionen um richtige Lagepläne in M-V

 

Wie Vermessungsingenieure bei aktuellen bauaufsichtlichen Anforderungen helfen

Seit 2015 ist auch in vereinfachten Baugenehmigungsverfahren das Abstandsflächenrecht wieder bauaufsichtlich zu prüfen. Und gleich werden jahrelang vernachlässigte Fragen neu diskutiert. Gerade im grenznahen Bereich von 3 m geht es auf den Baugrundstücken um die Berücksichtigung von Dachüberständen oder die Anordnung von zulässigen Grenzbauten. Viele Architekten und bauvorlageberechtige Ingenieure setzen immer häufiger auf Lagepläne von Vermessungsingenieuren. Aber auch sie müssen bei der zuständigen Bauaufsichtsbehörde nachfragen, weil die Vorschriften unterschiedlich angewendet werden.  So werden Dachüberstände (einschließlich Regenrinne bis maximal 0,50 m) oft nur als reine Überstände ohne weitere Funktion akzeptiert.

Eingeladen als Experten waren diesmal zwei Vertreter der unteren Bauaufsichtsbehörden. Beide beschäftigen sich regelmäßig mit bauordnungsrechtlichen Einzelfragen. Leider sagten beide kurzfristig ab, so dass zwei versierte Vermessungsingenieure aus Schwerin allein ihre Ansichten und Erfahrungen zu Lageplänen zur Diskussion stellten.

Dipl.-Ing. (FH) Frank Wagner, öffentlich bestellter Vermessungsingenieur und Vermessungsingenieur Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Wille diskutierten angeregt mit Bauingenieuren und Geodäten. Dabei profitierten alle von den vielen Informationen aus dem Baurecht, insbesondere dem Bauordnungsrecht, und der Rechtsprechung, die Frank Reichert, Geschäftsstellenleiter des BDVI in M-V, Brandenburg und Sachsen Anhalt, in die Runde gab.

12.09.2017
Parlamentarischer Abend in Schwerin

Wieder einmal trafen Ingenieure mit den Parlamentariern des Schweriner Landtages zusammen, um über das wichtige Ingenieurthema

Bauingenieurnachwuchs in M-V – Selbst ist das Land

zu diskutieren.

Der Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern hat heute Abend im Schweriner Schloss einen Parlamentarischen Abend ausgerichtet, um auf den akuten Bauingenieurmangel in unserem Bundesland aufmerksam zu machen.

Pressemitteilung des Sprechers des Ingenieurrates M-V, Dipl.-Ing. Ralph Seehase

15.06.2017
21. Gemeinsames Treffen der Ingenieure und Architekten in Schwerin

Rückblick:

Thema: Mediation für Ingenieure und Architekten

Bessere Lösungen in Konfliktfällen

 

Mit Stefan Jäger war ein Mediator aus Schwerin zu Gast, der aus Anlass des am 18. Juni zum 4. Mal stattfindenden internationale Tages der Mediation über Möglichkeiten der modernen Streitbeilegung informierte.

Krisen und Konflikte sind für die meisten von uns eher bedrohlich. Wie sie aber auch Chancen bieten und positive Veränderungen herbeiführen können konnten wir mit dem Experten diskutieren.

Dabei wurde schnell klar, Architekten und Ingenieure haben fast täglich mit besonderen kommunikativen Herausforderungen zu tun.

 

Aufgaben

Die im Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern zusammengeschlossenen Ingenieurverbände, Ingenieurvereine und die Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern streben eine Koordination der Interessen der einzelnen Organisationen mit dem Ziel an, gegenüber der Öffentlichkeit und gegenüber der Landespolitik und Verwaltung abgestimmte Standpunkte und Auffassungen zu vertreten.

  • Förderung des Ingenieurstandes in allen Bereichen der Gesellschaft und den verantwortlichen Umgang mit der Umwelt
  • Unterstützung der Innovationen und deren effiziente Umsetzung
  • Vertretung der Interessen der Ingenieurorganisationen gegenüber der Landesregierung und anderen Institutionen mit einer gemeinsamen Stimme
  • Der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern als autorisierter und kompetenter Ansprechpartner gegenübertreten
  • Förderung der technisch-wissenschaftlichen Arbeit von der Schule über das Studium bis zum lebenslangen Lernen und Arbeiten
  • Wir wollen aufzeigen, dass Mensch-Natur-Technik nicht Gegensätze, sondern eine erstrebenswerte Einheit und unverzichtbare Bestandteile unseres Lebens sind
  • Suche des Dialogs mit den Nicht-Fachleuten, denn das Handeln der Ingenieure kann nicht nur von der besten technischen Lösung bestimmt sein, sondern muss sich auch nach unternehmenskulturellen, wirtschaftlichen, ökologischen und rechtlichen Kriterien richten.

Der Ingenieurrat M-V zu Besuch beim Kompetenzzentrum Bau M-V in Wismar. Dr. Gesa Haroske vom KBauMV unterstützt mit ihrem Labor den Tag der Technik auf dem Campus der Hochschule Wismar. Technik für den Nachwuchs interessant zu machen, das hat sich der Ingenieurrat zur Aufgabe in Mecklenburg-Vorpommern gemacht.

Grundsätze

Traditioneller Führungswechsel – Dipl.-Ing. (FH) Frank Wagner (re.), der neue Sprecher des Ingenieurrates M-V, übernimmt den symbolischen Staffelstab aus den Händen von Vorjahres-Sprecher Dipl.-Ing. Torsten Habicht (li.)

Gemeinsame Grundsätze der im Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern verbundenen Ingenieurorganisationen:

  1. Der Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern ist ein freiwilliger Zusammenschluss.
  2. Jede Organisation ist im Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern durch jeweils ein stimmberechtigtes Mitglied mit einer Stimme vertreten. Die Teilnahme weiterer Mitglieder einer Organisation an Zusammenkünften bedarf der vorherigen Zustimmung der Mitglieder der anderen Organisationen.
  3. Beschlüsse und Empfehlungen des Ingenieurrates Mecklenburg-Vorpommern können nur einstimmig gefasst werden.
  4. Jede Organisation verpflichtet sich, die Beschlüsse und Empfehlungen des Ingenieurrates Mecklenburg-Vorpommern bei eigenen Entscheidungen zu berücksichtigen.
  5. Der Beitritt weiterer Ingenieurorganisationen des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist bei Zustimmung aller unterzeichneten Organisationen möglich.
  6. Beiträge werden nicht erhoben. Eigene Unkosten werden von jeder Organisation selbst getragen.
  7. Die Zusammenkünfte sollen halbjährlich erfolgen. Falls mindestens ein Drittel der Mitglieder eine Zusammenkunft wünscht, ist diese innerhalb von drei Wochen einzuberufen.
  8. Die Einberufung obliegt dem jeweils für ein Jahr bestimmten Sprecher des Ingenieurrates Mecklenburg-Vorpommern. Er bestimmt Ort und Zeitpunkt der Zusammenkunft und lädt die Mitglieder ein.

Mitglieder

des Ingenieurrates Mecklenburg-Vorpommern
VDEI
Verband Deutscher Eisenbahn-Ingenieure e.V.
Bezirk Mecklenburg-Vorpommern / (Nord-) Brandenburg

Geschäftsstelle/Kontakt

HTG Ingenieurbüro für Bauwesen GmbH
Wismarsche Straße 178/180
19053 Schwerin
Telefon 0385 / 59064-12
Mobilfunk 0172 / 3866644

E-Mail: vdei@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Torsten Habicht
Bezirk M-V / (Nord-)Brandenburg
Leiter Portfolio Schwerin

vdei.de
BDVI
Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure
Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern

Geschäftsstelle/Kontakt

Mecklenburgstraße 61
19053 Schwerin
Telefon 0385 / 55856-0

E-Mail: bdvi@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing.(FH) Frank Wagner
Landesgruppenvorsitzender

bdvi-mv.de
VSVI
Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure in Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Geschäftsstelle/Kontakt

MIV Schwerin
Ludwigsluster Chaussee 72
19061 Schwerin
Telefon 0385 / 3996420

E-Mail: vsvi@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dr.-Ing. Michael Krüger
Vorstandsmitglied

vsvi-mv.de
BDB
Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V.
Landesverband Mecklenburg-Vorpommern

Geschäftsstelle/Kontakt

Ingenieurbüro GÜLL
Nikolaus-Otto-Straße 22
19061 Schwerin
Mobilfunk 0173 / 6474335

E-Mail: bdb@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Steffen Güll
Vorsitzender

bdb-mv.de
VDV
Verband Deutscher Vermessungsingenieure e.V.
Landesverband Mecklenburg-Vorpommern

Geschäftsstelle/Kontakt

Sperlingsweg 5
19057 Schwerin
Telefon 0385 / 7611016

E-Mail: vdv@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing.(FH) Ulrich Wille
Vorsitzender

vdv-online.de
VBI
Verband Beratender Ingenieure VBI e.V.
Landesverband Mecklenburg-Vorpommern

Geschäftsstelle/Kontakt

WASTRA-Plan
Ingenieurgesellschaft mbh Rostock
Oll-Päsel-Weg 1
18069 Rostock
Telefon 0381 / 809580

E-Mail: vbi@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Jörg Gothow

VDI
Verein Deutscher Ingenieure
VDI-Bezirksverein Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Geschäftsstelle/Kontakt

Verein Deutscher Ingenieure
Mecklenburg-Vorpommern
c/o Universität Rostock
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Abfall- und Stoffstromwirtschaft
Justus-von-Liebig-Weg 6
18059 Rostock
Telefon 0381 / 1285123

E-Mail: vdi@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Klaus Riedner
Vorsitzender des Bezirksvereins

vdi-mv.de
IK
Ingenieurkammer Mecklenburg Vorpommern
Körperschaft des öffentlichen Rechts

Geschäftsstelle/Kontakt

Alexandrinenstraße 32
19055 Schwerin
Telefon 0385 / 55836-0

E-Mail: ik@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Rolf Schmidt
Vorstandsmitglied

ingenieurkammer-mv.de
VIW
Verein der Ingenieure und Wirtschaftler in Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Geschäftsstelle/Kontakt

Warnowallee 23
18107 Rostock
Telefon 0381 / 4923840

E-Mail: viw@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Dieter Schuldei
Vorsitzender

viw-mv.de
VPI
Landesvereinigung der Prüfingenieure für Bautechnik
Mecklenburg-Vorpommern

Geschäftsstelle/Kontakt

GRUPPE INGENIEURBAU
Schumacher & Knof
Hagenower Straße 73
19061 Schwerin
Telefon 0385 / 3993171

E-Mail: vpi@ingenieurrat-mv.de


Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Norbert Schumacher

vpi-mv.de

Kontakt

Sprecher beim Ingenieurrat MV

Dipl.-Ing.(FH) Frank Wagner

Geschäftsstelle/Kontakt

BDVI Landesgruppe M-V

Mecklenburgstraße 61

19053 Schwerin

Telefon 0385 / 55856-0

E-Mail: sprecher@ingenieurrat-mv.de